Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Enzyklopädie


Urknalltheorie


Bis Mitte des 20en Jahrhunderts glaubte man daran, dass das Universum statisch sei. Es würde sich nicht ausdehnen und habe kein Anfang und kein Ende. Erst in den 70er Jahren setzte sich die Urknalltheorie durch, wonach alle Materie an einem Punkt "am Anfang" entstanden sein soll.

Den Namen Urknall oder "Big Bang" haben wir dem Kritiker Fred Hoyle zu verdanken. Der Name "Big Bang" war von Hoyle eigentlich sarkastsich gemeint. Er wollte damit die Urknalltheorie lächerlich machen. Trotzdem setzte sich seine Bezeichnung durch.

Der Theorie nach sei das Universum aus einem einzigen Punkt (Singularität, schwarzes Loch) durch eine Explosion entstanden.

Neueste Aufzeichnungen der Kosmischen Hintergrundstrahlung durch die COBE- und WMAP-Satelliten zeigen aber, dass die Geometrie des Universums absolut flach ist. Es gibt keine Hinweise auf Gravitationswellen, was überhaupt nicht "Urknall-like" ist. Vielmehr ist der anerkannte Kosmologe Max Tegmark und der Physiker Brian Greene der Ansicht, dass die Geometrie eher für ein Inflationäres Universum spricht. Demnach wäre unser Universum eines von vielen in einem Schaumbad von Blubberblasen.

Auch die Stringtheorie ist eine unserem Universum übergeordnete Theorie und sagt die Existenz weiterer Universen und Paralellwelten voraus. Daraus entwickelten Physiker das Holographische Prinzip, welches auch bei der Erforschung Schwarzer Löcher eine Bestätigung fand. Handelt es sich bei unserem Universum um eine Art Projektion von Informationen, welche sich am Rand des Universums befinden? Diese Frage ist Kern dieser Website.

Siehe auch:
[ Max Tegmark ] [ Information ]






Zurück ]

Holographisches Universum

Copyright © Holoversum - (720 Aufrufe)