Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Realität auf dem Prüfstand

Ein Wiener Physiker-Team hat Experimente entwickelt, die helfen könnten, eines der grundlegendsten Rätsel der Wissenschaft zu lösen: Erzeugen wir die Welt, indem wir sie betrachten?

In der Ausgabe 1/2012 veröffentlichte das Wissenschafts-Magazin "Spektrum der Wissenschaft" die Arbeiten des Teams um Anton Zeilinger. Das Physiker-Team arbeitet an Experimenten, die nahe legen, dass die Realität nicht unabhängig von der Beobachtung existiert.


Das Heft kann man als pdf-Datei zum Preis von 5,99 Euro downloaden. Als Zahlungsmöglichkeit wird sogar PayPal angeboten.
Oder, wer der englischen Sprache mächtig ist, findet hier den betreffenden Artikel kostenlos: The Reality Test

.... wenn die Quantenmechanik die Daten korrekt beschreibt, existiert die Polarisation des Lichts vor der Messung nicht. Realismus wäre dann mit der Quantenmechanik unvereinbar....... um die Theorie zu testen, müsste man Menschen als Detektoren ins Weltall schicken. Im Weltraum sind die Distanzen groß genug, dass eine Kommunikation zwischen den Detektoren (Menschen) ausgeschlossen werden kann...... so könnte jede Person entscheiden, welche Polarisierung gemessen werden soll...... Das wird eines Tages geschehen. Ich habe da gar keine Zweifel. Es ist nur eine Frage der Technologie. Alessandro Fedrizzi zeigte mir bereits den Entwurf eines Realismus-Experiments, für das er einen Satelliten ins All schiessen will.
- Anton Zeilinger

Die Physiker Brukner und Kofler konnten im Jahr 2007 beweisen, dass die Quantenmechanik immer korrekt bleibt, egal wie viele Teilchen beobachtet werden, oder wie groß das Objekt sei. Der menschliche Körper stellt einfach ein unzureichendes "Messgerät" dar. Unsere Sinne sind einfach nicht empfindlich genug, um die Quanteneffekte um uns herum wahrzunehmen.

 


Link Details

 

Realität auf dem Prüfstand

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


  1. nopicBazi75 *  schreibt am 20.12.2013 14:01
    Das Information der Materie zugrunde liegt, ist von vielen Physikern bereits akzeptiert worden. Es handelt sich um die WWI (which way information). Die Anerkennung, das die "Möglichkeit an Informationen zu gelangen" vorhanden sein muss, ist genau der Punkt, wo das Bewusstsein ins Spiel kommt.

    Das das Team um Zeilinger Pläne schmiedet, für solch ein Experiment einen Satelliten ins All zu schicken, ist mir neu. Es zeigt mir, wie ernst es diesem Physiker-Team ist. Spannende Sache!