Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Studie liefert Hinweis auf „Matrix-Realität“

Physiker an der Universität Bonn halten es für möglich, dass unser Universum eine digitale Simulation sein könnte. Sie haben ein Gedanken-Experiment entwickelt, wie man die Ausbreitung von Strahlung entlang der "Matrix-Gitterlinien" nachweisen könnte.


Ausgelöst wurde die Idee, dass wir uns in einer virtuellen Simulation befinden könnten, von Prof. Silas R. Bean.
Prof. Bean ist ein US-amerikanischer Physiker und arbeitete eine Zeitlang an der Universität Bonn.

Falls wir uns in einer Art Matrix befinden sollten, dann würde der Computer, welcher die Matrix simuliert, eine begrenzte Rechenleistung haben. Es sollten also Experimente möglich sein, welche diese Rechenleistung auslasten, sodass Fehler in der Matrix-Realität entstehen.

Prof. Bean und andere Physiker auf dieser Welt haben bereits Hochleistungscomputer verwendet, um die Entstehung unseres Universum zu simulieren. Diese Simulationen verfügen bereits über eine Pixelauflösung von 10-15Metern, was unserer scheinbar kontinuierlichen Welt schon nahe kommt.

Da die Rechenleistung unserer Computer aber immer weiter zunimmt, erhebt sich die Frage: Was wäre, wenn wir eines Tages tatsächlich in der Lage wären, ein komplettes Universum zu simulieren? Würde in dieser Simulation vielleicht auch eine Erde entstehen, auf der Leben möglich ist? Das führte schließlich zu der Überlegung: Leben wir selbst schon in einer Simulation?

Prof. Bean und seine Kollegen führten an der Universität Bonn folgendes Gedanken-Experiment durch:

Falls wir in einer digitalen Simulation leben, dann würde die kosmische Strahlung – geladene Teilchen, die durch das Universum sausen – entlang der Matrix-Gitterlinien reisen, und sich nicht auf jedem beliebigen Winkel dazwischen aufhalten. In einer Simulation ist der mögliche Winkel, auf welchem ein Photon einen Stern verlassen kann, begrenzt. Die äußeren Linien des Winkels würden dann bei den kosmischen Entfernungen immer weiter auseinander laufen, sodass der Winkel schließlich messbar wird.

Es sollte theoretisch möglich sein, diese Gitterlinien im Experiment nachzuweisen.

 

Weitere Informationen:
Leben wir in einer Simulation?
Cosmic-ray test sparks new interest in Matrix reality

Studie liefert Hinweis auf „Matrix-Realität“

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.